Diepholz – Tag der offenen Tür

Da hatte aber jemand richtig Glück mit dem Wetter. Am Samstag hat’s geregnet und auch der Montag war verregnet.

Aber am Sonntag gab’s Sonne satt. Naja, deswegen heißt der Sonntag wohl auch Sonntag.

Zum „Tag der offenen Tür“ wurden wir von den Stadtwerken Huntetal eingeladen. Gegen 9:30 war Carsten zusammen mit dem Maxus EV80 und der Doppelladesäude bereits vor Ort. Gut zwanzig Minuten später konnten wir dann die Ladesäule aufbauen. Die Stadtwerke hatten bereits im Vorfeld vorbildliche Arbeit geleistet und einen kleinen Stromverteiler in unmittelbarer Nähe aufgestellt. Die mitgebrachten Verlängerungen wurden also gar nicht benötigt. Trotzdem konnten wir den Anschluß nicht zu 100% nutzen (also 32A & 63A), weil uns die Zuleitung etwas zu schwach dimenioniert vorkam. Letztlich ging es auch so. Denn in der Summe gingen nie mehr als 63A über die Leitung. Außerdem hatten die Stadtwerke zusätzlich einen eigenen Lader auf dem Gelände, der neben AC über Kabel UND Dose gleichzeitig und parallel CCS und CHAdeMO angeboten hat.

War zu Anfang der Andrang eher verhalten, so wurde es um die Mittagszeit immer voller.

Für die Veranstaltung hatten sich im Vorfeld etwa acht Fahrzeuge angemeldet. Am Ende waren es über 20. Wir standen mit unseren Fahrzeugen vorne im Eingangsbereich der Stadtwerke. Neben uns hat dann ein örtlicher Händler noch einen Kangoo und eine Zoe ausgestellt. Die Stadtwerke hatten einige eigene Fahrzeuge (u.a. Twizy, i3 und einen niu-Elektroroller) ausgestellt. Auf dem Parkplatz neben der Verwaltung wurden dann auch einige „Freßstände“ aufgestellt, die wir mit Hilfe von ausgegebenen Verzehrgutscheinen (ungenießbar) nutzen konnten, um dann Gyros, Bratwurst, Eis, Kuchen (inkl. Kaffee) und Kaltgetränken (alles sehr lecker) zu uns nehmen zu können. Außerdem gab’s für Kinder neben der Hüpfburg, die sehr gut angenommen wurde, eine Kartrennstrecke mit Elektrofahrzeugen. Damit auch die „Großen“ zum Fahren kommen haben wir dann Mitfahrten mit unseren Fahrzeugen angeboten. Also mal eben den Komfort eines Ioniq oder die Unkompliziertheit der Zoe geniessen, oder auch die Grenzen und Möglichkeiten des Autopiloten im Model S erFahren. Und sich dabei informieren, was alles möglich ist, und welches Fahrzeug für welchen Zweck sinnvoll ist. Und der Bedarf mal elektrisch mitzufahren war durchweg vorhanden und wurde rege genutzt. Natürlich spricht sich der Thrill mit dem Model S rum, wenn man auf der Umgehungstraße in der leichten Kurve beschleunigt und dann die Hände vom Lenkrad nimmt und aus dem Panoramadach winkt, während das Fahrzeug am Tempo 70 Schild automatisch die Geschwindigkeit reduziert.

Neben den bereits genannten Fahrzeugen waren u.a. auch ein E-Smart dabei, ein e-Golf und ein Nissan eNV200,  sowie als Motorrad eine Brammo, was natürlich auch für ungläubige Blicke gesorgt hat. Genauso wie das Fahrzeug, das aus der Vergangenheit zu kommen schien. Der Citroen-electric war auch da. Es schien nur der Flux-Kompensator zu fehlen. Natürlich haben sich auch Mitarbeiter der Stadtwerke über die Fahrzeuge informiert.

Gegen 17:00 Uhr war es dann vorbei mit dem Tag der offenen Tür. Interessanterweise waren kaum Leute vor Ort, die der E-Mobilität negativ gegenüber standen. Im Regelfall kamen sonst immer Fragen, nach der Lebensdauer des Akkus und was nach der Lebensdauer im Fahrzeug damit passiert.

Bildergalerie:

Automeile Burgwedel

 

Am Sonntag fand zum vierten Mal die Automeile Burgwedel statt. Zum zweiten Mal war eine größere Gruppe von E-Fahrzeugen dabei. Als besondere Fahrzeuge waren ein Maxus EV80 von Saic dabei. Ein Fahrzeug in der Sprinter Klasse. Auch ein Tesla Roadster war vor Ort.

Als Besonderheit wurde die umgebaute Tanksäule angeschlossen, die neben der vor Ort stehenden Ladesäule der avacon, Strom für die E-Mobilisten angeboten hat.

Selbst lange Anfahrten waren anscheinend kein Problem. So waren neben zwei Tesla Model S und einer Renault Zoe auch noch ein Motorrad (natürlich voll elektrisch) der Marke Zero (SR 12.5) dabei. Und die kamen alle aus Schleswig-Holstein, hatten also alle durchgängig eine Entfernung von mehr als 150 km hinter sich.

Als Eyecatcher haben sich dann auch 4 Renault Twizy erwiesen. Und wer wollte konnte auch eine Runde mitfahren. Im Gegensatz zu den Autohändlern auf der Automeile konnten wir E-Mobilisten aber auch Mitfahrten mit den anderen Fahrzeugen anbieten. Und das wurde reichlich genutzt. Sowohl mit dem e-Golf, dem Hyundai Ioniq, der Zoe aber auch mit dem Tesla wurde gezeigt, was heute schon möglich ist. Selbst eingefleischte Bully-Schrauber waren hin und weggerissen.

Bei sonnigem Wetter war der Zulauf von Besuchern zwar recht überschaubar, aber für die Lage war es schon recht gut.

Auch bei den E-Fahrern gab es ein stetes kommen und gehen. Insgesamt 27 Fahrzeuge waren vor Ort, ständig waren es etwa 20 Fahrzeuge.

Unter den oben schon genannten Fahrzeugen kamen dann noch mehrere Fahrzeuge von Kia (Soul EV), Nissan (eNV200), dann noch BMW (i3), Opel Ampera, Nissan Leaf, Aixam und ein Peugeot Saxo electric dazu.

Abgeschlossen wurde die Veranstaltung für die Vereinsmitglieder mit einem gemütlichen grillen bei Sebastian, der die Organsiation für uns bei der Automeile übernommen hat.

Presseberichte:

Marktspiegel Verlag (Online)

HAZ (online)

360° Aufnahmen (in die Bilder klicken und dann bewegen):

Funktioniert leider nicht mit allen Systemen.

  • Linux mit Firefox (funktioniert)
  • teilweise Opera auf Android
  • Android mit Chrome: unkontrollierbares Wackelbild
  • Linux mit Chromium(nur Standbild)
  • IPhone 6S, Standbilder OK

 

Dann wurde noch versucht, ob es gelingt, einen Twizy in den Maxus zu verladen. Leider waren die Rampen dafür nicht geeignet.

Umzug auf den neuen Server

Bisher hatte Roland bei sich zu Hause auf einem Raspberry Pi den Server für die Website laufen. Da es da beim Aufruf für einige Nutzer aber Probleme gab, haben wir uns dazu entschlossen, dafür einen professionellen Hoster zu nutzen. Marc hat dafür alles eingerichtet und seit dieser Woche ist der Server in Betrieb und hat die entsprechenden Aufgaben übernommen.